Wertschöpfung

Mit dem Begriff „Wertschöpfung“ wird die Steigerung des Wertes eines Ausgangsproduktes über alle Stufen der Verarbeitung bis hin zum Endprodukt beschrieben. Unter einer „Wertschöpfungskette“ versteht man die verschiedenen ineinandergreifenden Stufen des Produktionsprozesses von der Erzeugung des Rohstoffs bis hin zum Verbrauch des Endproduktes.

Wertschöpfungskette

Ein zentrales Anliegen des Projektes DemoNetErBo ist die Entwicklung, der Aufbau und die Betreuung von konventionellen und ökologischen Wertschöpfungsketten von der Züchtung bis zum Endprodukt für die Tierernährung, die menschliche Ernährung, die industrielle Verwertung oder als Saatgut. 

Jeder der 75 im Netzwerk Erbse/Bohne aktiven Demonstrationsbetriebe ist Teil einer Wertschöpfungskette. Nachfolgend finden Sie Beispiele von Wertschöpfungsketten mit Körnererbsen oder Ackerbohnen von unseren Demonstrationsbetrieben bzw. weiterer Betriebe oder Institutionen aus den Bereichen:

Newsletter bestellen

Sie möchten aktuelle Nachrichten und Hinweise aus dem Demonetzwerk Erbse/Bohne erhalten? Dann nutzen Sie unseren Newsletter-Service.
Anmeldung

Weblinks

Interview mit den Koordinatoren der Wertschöpfungsketten im DemoNetErBo

Poster Fördernde und hemmende Faktoren beim Aufbau von Wertschöpfungsketten für Körnererbsen und Ackerbohnen

Literaturtipps

Zerhusen-Blecher, P; Kramps-Alpmann, D.; Rohn, S.; Braun, J.; Schäfer, B. C. (2016): LeguAN – Innovative und ganzheitliche Wertschöpfungskonzepte für funktionelle Lebens- und Futtermittel aus heimischen Körnerleguminosen vom Anbau bis zur Nutzung (Arbeitspakete 2 und 7). Forschungsberichte des Fachbereichs Agrarwirtschaft Soest, Nr. 41.

Jacob I,  Vogt-Kaute W, Stevens K, Zerhusen-Blecher P, Schäfer BC & Quendt U (2018) Modell- und Demonstrationsvorhaben Erbsen und Ackerbohnen (DemoNetErBo): Wertschöpfungsketten für die menschliche Ernährung entwickeln. In: Wiesinger K & Heuwinkel H (Hrsg) Angewandte Forschung und Entwicklung für den ökologischen Landbau in Bayern - Öko-Landbautag 2018. Schr.Reihe LfL 5, 15-18